Taufe in der Pfarre

Beginn des Lebensweges als Christ – Aufnahme in die Gemeinschaft der Kirche

Dem Täufling wird wirksam zugesagt:

Du bist Kind Gottes, du bist ein Bruder/eine Schwester Jesu, du bist ein Gefäß des Heiligen Geistes. Du gehörst zur Gemeinschaft der Kirche. Gottes Liebe zu dir ist unauslöschlich. Selbst wenn du dich von Gott abwenden solltest, wird er immer auf dich warten. Nicht Bosheit, Leid und Tod haben das letzte Wort über dein Leben, sondern der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Einladung zum Taufvor­­­be­reitungstreffen

Ich lade Eltern und Paten zu einem gemeinsamen Taufvorbereitungstreffen in eine der Pfarrkirchen ein (siehe unten). An diesen Abenden wird vor Ort der allgemeine Ablauf der Taufe mit den Stationen durchgegangen und erklärt. Wenn eine Familie spezielle Wünsche hat, werde ich gerne NACH dem allgemeinen Taufvorbereitungstreffen zu ihr kommen, um dies zu besprechen. Die Feier der Hl. Taufe selbst wird nach wie vor einzeln begangen. Die Tauftermine können persönlich, telefonisch (0676/8266 33263) oder per eMail (pfarre.neumarkt@aon.at) vereinbart werden. Ausreichend Zeit für die Vorbereitung bitte berücksichtigen.

Termine der kommenden Taufvorbereitungstreffen

… in der Pfarrkirche Neumarkt jeweils um 19 Uhr:

  • Dienstag, 24. April 2018             
  • Dienstag, 12. Juni 2018                 
  • Dienstag, 07. August 2018              
  • Dienstag, 09. Oktober 2018            
  • Dienstag, 04. Dezember 2018

… in der Pfarrkirche St. Martin jeweils um 19 Uhr:

  • Donnerstag, 22. März 2018
  • Donnerstag, 17. Mai 2018
  • Donnerstag, 12. Juli 2018
  • Donnerstag, 13. September 2018
  • Donnerstag, 08. November 2018

Wir feiern an diesen Tagen jeweils um 18:30 Uhr die Hl. Messe, zu der Eltern und Paten herzlich eingeladen sind.

Ihr Pfarrer Daniel

  • Terminänderungen vorbehalten, bitte fragen Sie vorab in der Pfarrkanzlei nach!

Die Kindertaufe

  • Taufpate: Der Pate bzw. die Paten sollen Menschen sein, die das Taufkind auf ihrem Lebens- und Glaubensweg in besonderer Weise begleiten können. Der Pate bzw. die Patin sollte vor allem ein Mensch sein, zu dem das Taufkind in schwierigen Lebensphasen vertrauensvoll kommen kann. Er oder sie soll ein Mensch sein, der dem Kind und später dem Jugendlichen ein ermutigendes Vorbild für ein Leben aus dem Glauben ist. Der Taufpate muss katholisch sein, die Sakramente der Eucharistie (Erstkommunion) und der Firmung empfangen haben und das 16. Lebensjahr vollendet haben.
  • Warum Kindertaufe ? Für viele Paare stellt sich heute die Frage, ob sie ihr Kind taufen lassen sollen. Sie scheuen sich, der freien Entscheidung ihres Kindes vorzugreifen und es durch die Taufe religiös festzulegen. Sie wollen ihm die Möglichkeit geben, später selbst zu entscheiden. Es ist allerdings unmöglich und auch nicht erstrebenswert, wertfrei zu erziehen. Ein Kind wird im religiösen Bereich ebenso wie in anderen Lebensbereichen von den Wertehaltungen seiner Eltern vorgeprägt. Die Eltern treffen immer (Vor)Entscheidungen, auf deren Basis das Kind später seine eigenen, freien Entscheidungen treffen kann. Durch die Taufe und durch die Erziehung zum christlichen Glauben kann das Kind Wurzeln entwickeln, die für das ganze Leben wertvoll sind. Es wächst in den Glauben hinein, wird mit den verschiedenen Formen kirchlichen Feierns und persönlichen Betens vertraut und kann auf dieser Basis später eine freie Entscheidung zum Glauben treffen. Im Sakrament der Taufe wird spürbar: jeder Mensch ist Kind Gottes und lebt aus der Liebe Gottes. Die Taufe ist gleichzeitig die Aufnahme in die kirchliche Gemeinschaft.

Gott hat uns aus Liebe im Voraus dazu bestimmt, sein Kind zu werden durch Jesus Christus.

Eph. 1,5