Pfarrkirchenrat

Der bisherige Pfarrkirchenrat

 

 

Am Ostersonntag, 16. April 2017 wurden die neuen Pfarrkirchenräte im Gottesdienst vorgestellt. Den ausscheidenden PK-Räten Eckart Danner, Josefa Enengel und Leopold Rab und den gebliebenen wurde Dank und Anerkennung ausgesprochen.

 

 

 

In der konstituierende Sitzung am 19. April wurde als Pfarrkirchenräte für die Funktionsperiode 2017-2022 bestellt und angelobt, sowie die Wahlen für die nötigen Funktionen vorgenommen.

 

 

Bruckner Josef, geb. 1953, Pensionist,  Dörfl

 

 

 

 

Dachsberger Maria Theresia, geb. 1962, Kindergarten-Direktorin, Wolfsberg

 

 

 

 

Dorninger Johann, geb. 1948, Pensionist, Neumarkt

Schriftführer

Tel. 0676/5630042, e-mail: dorninger.hans@aon.at

 

 

Enengel Josef jun., geb. 1993, Angestellter, Fischerberg

 

 

 

 

Gruber Eduard, geb. 1955, Pensionist, Neumarkt

Friedhofsverwalter

Tel. 0699/17253949, e-mail: grub.edi@wibs.at

 

 

Mairhofer Leopoldine, geb. 1949, Pensionistin, Krottenthal

 

 

 

 

Mayr Christian, geb.1970, Betriebsleiter, Neumarkt

Rechnungsführer/Kassenverwalter, Pfarrgemeinderat

Tel. 0664/35534117, e-mail: christian.mayr@wibs.at

 

 

Sitz Helmut, geb. 1971, Polizist, Neumarkt

Stellvertreter des Vorsitzenden, Pfarrgemeinderat

Tel. 0676/6076488, e-mail: helmut.sitz@gmx.at

 

Der Pfarrkirchenrat hat in der Pfarre die kirchliche Vermögensverwaltung und die Baulastangelegenheiten zu besorgen. Seine Tätigkeit ist der Pfarrordnung der Diözese St. Pölten (Fassung 2016) geregelt. Der Pfarrkirchenrat besteht aus dem Vorsitzenden (das ist der Herr Pfarrer) und mindestens vier, höchstens 10 Pfarrangehörigen. Diese werden vom Pfarrer vorgeschlagen, wobei mindestens die Hälfte vom Pfarrgemeinderat namhaft gemacht werden und davon mindestens zwei Pfarrgemeinderäte sind. Die Ernennung erfolgt durch Dekret der bischöflichen Behörde.

Pfarrordnung-2016

 


Vorhaben für 2017/18

 

Der Sturm in der Nacht vom 19. auf 20. Mai hat am Dach des Kirchturms einen Schaden verursacht, die eine Reparatur nötig macht. Das Übersteigen des gesamten Daches ist damit erforderlich, die Sturmschadenversicherung hat die Übernahme von € 6.681,00 zugesichert. Im Zuge dieser Arbeiten ist es sinnvoll, die rostigen Bleche neu zu beschichten. Damit fallen jedoch für die Pfarre knapp € 7.000,00 Kosten an, der Pfarrkirchenrat hat die Durchführung der Arbeiten beschlossen. Ob die Arbeiten witterungsbedingt noch heuer gemacht werden können, oder auf Frühjahr/Sommer 2018 verschoben werden müssen, ist noch nicht geklärt.

Weiters hat der Pfarrkirchenrat beschlossen im Zuge einer Sanierung der Sanitäranlagen im Pfarrzentrum diese auf „barrierefrei“ (rollstuhltauglich) umzubauen. Diese Arbeiten sollen weitestgehend mit Eigenleistungen erfolgen, dennoch ist mit Kosten in Höhe von rund € 15.000,00 zu rechnen. Die Arbeiten sollen diesen Winter, bzw. den ersten Monaten des Jahres 2018 erfolgen. Während der Bauzeit ist mit gewissen Einschränkungen beim Besuch der Toiletten zu rechnen, es wird jedoch getrachtet, dass diese durchgehend zur Verfügung stehen.

Um den ostseitigen Kircheneingang ebenfalls „barrierefrei“ zu gestalten wurden verschiedene Möglichkeiten geprüft. Die Variante elektrisch angetriebener Türen wurde als zu teuer beurteilt, es wird wahrscheinlich die Ausführung mit einem Umbau der bestehenden 2-türigen Flügel auf eintürig zur Ausführung kommen. Das Vorhaben wurde jedoch vorerst zurückgestellt, wir warten die Fertigstellung und endgültige Abrechnung der beiden oben genannten Vorhaben ab.

Für den Eingangsbereich und den Hof des Pfarrzentrums gibt es seit längerem Überlegungen bezüglich einer Neugestaltung. Für das Pfarrfest 2017 wurden einige alte Bäume und Sträucher im Pfarrhof entfernt und die Schuppen entrümpelt. Für unsere verschiedenen Feste ist damit ausreichend Platz geschaffen, dennoch werden weitere Maßnahmen in absehbarer Zeit nötig. Der Baumbestand ist uns und den Grundnachbarn schon weit über den Kopf gewachsen und der Schuppen ist sehr baufällig. Überlegungen zur Neugestaltung (bzw. deren Finanzierung) sollen 2018 nach Abschluss der beschlossenen Vorhaben angestellt werden.

Die Elektronische Steuerung der Heizung für Pfarrhof und Pfarrzentrum aus den 1980er Jahren hat den Anforderungen nicht mehr entsprochen. Sie wurde vor Beginn der Heizsaison ausgetauscht (Kosten knapp € 4.000,00) und wir hoffen, damit gut beheizte Räume bei vertretbarem Energieverbrauch zu haben.

Johann Dorninger, Pfarrkirchenrat-Schriftführer

 


Umbau Kirchenportal und Gestaltung Vorplatz

Bereits im Jahr 2015 wurden Überlegungen zur Neugestaltung des südseitigen Kirchenplatzes angestellt. Bei dieser Fläche handelt es sich im wesentlichen um „öffentliches Gut“. In Gesprächen mit Herrn Bürgermeister Otto Jäger wurde die Marktgemeinde um Mithilfe gebeten. Um die Sicherheit im Kreuzungsbereich der Bundesstraße 1 zu erhöhen, wurde der Umbau des gesamten Kirchenplatzes geplant.

Vom bestehenden Straßenniveau ausgehend hat der Pfarrkirchenrat festgestellt, dass die zwei Stufen des südseitigen Einganges auf eine Stufe reduziert werden kann, wenn das Steinportal umgebaut wird. Für dieses Vorhaben wurden Kostenvoranschläge von 3 fachkundigen Professionisten eingeholt und letztlich an den Bestbieter, die Steinmetzfirma Ehrlich aus Scheibbs vergeben. Zu Jahresbeginn 2016 hat der Pfarrkirchenrat diese Maßnahmen beschlossen, mit dem Ziel das Vorhaben bis zur Bischofsvisitation bzw. der Firmung zum Abschluss zu bringen.

Die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Herrn Bürgermeister seitens der Marktgemeinde, der ausführenden Straßenmeisterei, den Steinmetzen der Firma Ehrlich, den Pfarrgemeinderäten Edi Gruber und Hans Dorninger hat den Abschluß im geplanten Zeitrahmen ermöglicht. Besonders zu erwähnen ist noch die fachkundige und freiwillige Mithilfe von Herrn Alois Binder bei der „Verlängerung“ der Türflügel und der Hilfe von Herrn Josef Riegler bei den Maurerarbeiten. Besonders gelungen ist auch die farbliche Anpassung an den Altbestand durch unseren Maler.

Die Kosten für die Pfarre betragen € 9.356,80 (davon € 7.081,85 für die Steinmetzarbeiten, € 496,40 für das Traufenpflaster, € 605,50 für den Umbau der Türflügel, € 808,16 für die Malerarbeiten und € 364,89 für Diverses). Die Abrechnung wurde in der Pfarrkirchenratssitzung am 28. Juni zur Kenntnis genommen und dieser dankt allen Beteiligten für ihren verdienstvollen Einsatz.


Fenster und Türen wieder wetterfest und schön!

Die bachseitigen Fenster im Pfarrzentrum sowie Türen und Fenster des Gerätehauses in unserem Friedhof sind nun wieder wetterfest und schön! Pfarrkirchenrat Eduard Gruber und seine Helfer Michael Gruber, Rebecca Gierer und Tanja Burgstaller waren im August 2016 mehrere Tage mit dem Streichen der Holzrahmen beschäftigt und die Pfarre sagt dafür herzlichen Dank!

 

UA-9871396-7