Außenrenovierung Pfarrkirche

Die Außensanierung der Pfarrkirche ist weit fortgeschritten. Erfreulich war, dass sich die Experteneinschätzung das historische Gebälk des Dachstuhls am Kirchturm nicht zur Gänze abzutragen, sondern nur durch fachkundige Zimmerer zu reparieren, als preiswerte Variante erwiesen hat. Ein imposantes Schauspiel war das Einfädeln der 8 Meter langen Gratsparren mittels Autokran durch die enge Öffnung des Turmgerüst (sh. Bild). Insgesamt haben die Zimmerer der Firma Papst 558 Stunden daran gearbeitet. Die Gesamtrechnung beläuft sich auf rd. 55.000 Euro – gegenüber dem Kostenvoranschlag wurden 8.000 Euro eingespart.

Die fachkundige Eindeckung durch die Firma Zambelli konnte mit geringfügiger Verspätung abgeschlossen werden. Die Saumstreifen, die Traufverblechung mit den markanten 4 Giebelflächen über den Uhren und die Gesimseverblechung wurden mit Titanzink (0,7 – 1,0 mm) ausgeführt. Eingedeckt (Doppeldeckung) wurde mit Naturschiefer-Platten, diese kommen aus dem Gebiet der Mosel. Auf der Nordseite des Turms, wurde oberhalb des Gesims, eine Ausstiegsluke platziert – diese ist von Karlsbach kommend deutlich sichtbar. Diese ist für allenfalls nötige Dachreparaturen nötig, eine Reserve an Platten dafür ist im Inneren deponiert. Bei den Spengler- und Eindeckarbeiten sind einige unvorhergesehene Arbeiten dazu gekommen. Am schwerwiegendsten war die Feststellung, dass ein kurzer Gratsporn auf der Südseite des Kirchendaches völlig vermodert war und ausgetauscht werden musste. Die Strebepfeiler bei der ostseitigen Apsis der Pfarrkirche wurden mit Bleiblech abgedeckt, womit Regenwasser am Blechsaum abfließen kann und nicht unmittelbar in das Mauerwerk gelangt.

Das Gestänge aus dem Inneren des Glockenstuhls zu den 4 Turmuhren wurde von der Firma Schauer & Sachs erneuert, die Ziffernblätter und Zeiger von der Firma Zambelli entrostet, gestrichen und neu versetzt. Die Holzläden der 4 Fenster des Glockenstuhls wurde in Eigenregie mit Lärchenbrettern erneuert. Die beiden gotischen Fenster auf der Südseite, bisher unterschiedlich ausgeführt, wurden von der Steinmetzfirma Ehrlich saniert und sind nunmehr einheitlich gestaltet.

Putzschäden am Altbestand wurde von den Maurern der Firma HOGE-Bau ausgebessert. Am Zubau wurde das 5 cm Wärmedämmsystem mit Klebeanker angebracht und mit mineralischem Material fein verputzt. Der 2malige Anstrich braucht ausreichend trockenen Untergrund und für die Aufbringung entsprechende Plus-Grade. Dafür ist es heuer leider schon zu spät  – ebenso für die Anbringung der Sonnenschutz-Folien auf den 3 Fenstern des Orgelempores – diese Arbeiten wurden auf das Frühjahr 2021 verschoben. Das Gerüst an Turm und Kirche wurde schon in den ersten Dezembertagen abgebaut, in der vorletzten Woche vor Weihnachten folgt der Rest und der Kirchenplatz wird gereinigt. Die ostseitige Kirchentür wurde von der Tischlerei Heilos umgebaut und  elektrisch angeschlossen. Damit ist künftig ein barrierefreier Zugang in die Kirche möglich.

Seit 2. Dezember ist der Bauplatz wieder gereinigt und ohne Einschränkung begehbar.

Spendemöglichkeiten / Baupaten

Für höchstmögliche Transparenz wurde ein Spendenkonto eingerichtet (IBAN AT25 3293 9003 0030 4998). Es besteht auch die Möglichkeit auf dieses Konto für einen frei wählbaren Zeitraum einen Dauerauftrag einzurichten. Selbstverständlich können auch persönliche Spenden im Pfarrsekretariat hinterlegt werden.

Eine besondere Unterstützungsmaßnahme ist die Übernahme einer direkten Kostenbeteiligung an den Renovierungsarbeiten im Zuge Baupatenschaft. Dabei können konkrete Bauschritte (z.B. Ziffernblatt der Turmuhr, gotische Südfenster) übernommen oder gefördert werden.

Nach Abdeckung der alten Turmdeckung können die rund 100 Jahre alten Naturschieferschindel im Zuge einer Bausteinaktion gekauft werden. Diese stellen mit Sicherheit ein besonderes Erinnerungsstück oder Geschenk aus unserer Pfarre dar.

Für Fragen zum Projekt oder bezüglich der Spendenmöglichkeiten stehen Ihnen unsere Pfarrkirchenräte oder das Pfarrsekretariat gerne zur Verfügung.