Kräutersegnung zu Maria Himmelfahrt

Ein Marienfest am 15. August war in Jerusalem schon im 5. Jahrhundert üblich, besondere theologische Bedeutung erhielt der Feiertag 1950 durch die Dogmatisierung der leiblichen Aufnahme Marias in den Himmel. Die Verbindung von Blumen zu Maria erklärt man damit, dass nach ihrer Himmelfahrt im Grab duftende Rosen gefunden worden seien.

Die Kräutersegnung erfreut sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit. Man bindet Kräutersträußchen aus mindestens 7 Heilpflanzen oder Blumen und lässt diese in der Kirche segnen, auf dass sie Segen bringen und Unheil abwenden mögen.

In beiden Pfarrkirchen findet am 15. August bei den Hl. Messen eine Kräutersegnung statt und Sie sind herzlich eingeladen, Ihr persönliches Kräutersträußlein mitzubringen!