Kirchenmusik

Kirchenmusik – was ist das eigentlich?

Kirchenmusik ist alle zur Aufführung im Gottesdienst bestimmte Musik, also sämtliche Musikausübung im kirchlichen Bereich. Mit der liturgischen Erneuerung änderte sich der Stellenwert der Musik im Gottesdienst. Sie ist nicht mehr nur Verschönerung oder Umrahmung, sondern Musik ist selbst Liturgie. Musik ist wie das Wort und das Brot fühlbares Zeichen der Gegenwart Gottes, ein Abbild des Himmlischen. Daher betont das 2. Vatikanische Konzil nicht nur die Wichtigkeit der Qualität der Musik in der Kirche, sondern es fördert auch die Errichtung von diesbezüglichen offiziellen Ausbildungsstätten, den Konservatorien.

Die Ausbildung zum Kirchenmusiker

Der Beruf des Kirchenmusikers wird als Berufung und geistlicher Dienst gesehen.
Ein Kirchenmusiker ist ein ausgebildeter Musiker, der in einer Pfarrgemeinde als Organist und/oder Chorleiter ehrenamtlich oder hauptberuflich arbeitet.
Die Diözese bietet die Ausbildung zum Kirchenmusiker am Konservatorium für Kirchenmusik in St. Pölten an. Dieses Studium dauert fünf bis maximal zehn Jahre, einer der Schwerpunkte ist der Unterricht an der Orgel. Der Orgelunterricht und weitere Theoriefächer können von den Studierenden unserer Region in Blindenmarkt, einer Zweigstelle des Konservatoriums, absolviert werden.

Kirchenmusik in den Pfarren St. Martin und Neumarkt

In unseren beiden Pfarren gibt es ein breites und vielfältiges Angebot an Kirchenmusik. Wir sind stolz auf unsere beiden Kirchenchöre unter der Leitung von Marianne Lichtenschopf und Wolfgang Kirchweger und freuen uns, wenn eine breite Zahl an Ensembles vielfältige musikalische Gestaltung ermöglicht. Sei es mit Gitarrenbegleitung oder durch die Trachtenmusikkapelle, mit einer Bläsergruppe, einer Band oder jugendlichen Stimmen – sie alle ermöglichen der Gottesdienstgemeinde ein breites Angebot an Kirchenmusik.

Trotz dieser Vielzahl an unterschiedlichen Angeboten liegt der Hauptteil der Begleitung des Gemeindegesangs und der musikalischen Gestaltung beim Instrument Orgel und damit bei den Organisten.

In der Pfarre St. Martin wirkt treu schon seit Jahrzenten das Organisten-Brüderpaar Ernst und Fritz Zotl.

In der Pfarre Neumarkt hat der plötzliche Tod von dem langjährigen Organisten Christian Naderer ein tiefes Loch gerissen. Die Organistin Barbara Mayr, die noch in Ausbildung am Konservatorium für Kirchenmusik steht, kann dieses Loch alleine nicht füllen. Daher war die Pfarre Neumarkt auf der Suche nach zumindest einem weiteren Organisten, um den Orgeldienst aufzuteilen.

Und wir freuen uns sehr, dass Michael Teufel abwechselnd mit Barbara Mayr künftig den Organistendienst in Neumarkt verrichten wird. Herr Teufel ist 22 Jahre alt und stammt aus der Pfarre Ferschnitz, wo er bereits seit einigen Jahren als Organist tätig ist. Er ist Student in Linz und steht derzeit ebenfalls am Konservatorium in St. Pölten in Ausbildung zum Kirchenmusiker.

Übrigens: es gibt für dieses Studium keine Altersbeschränkung.  Jeder, der über gute Klavierkenntnisse verfügt, kann die Ausbildung zum Kirchenmusiker beginnen. Vielleicht fühlen gerade Sie sich angesprochen? Informieren Sie sich unter www.kons.dsp.at über die vielfältigen Herausforderungen und Aufgaben dieses Berufs! Und melden Sie sich bei Dechant Daniel falls Sie noch Fragen haben.

Lobt ihn mit dem Schall der Hörner, lobt ihn mit Harfe und Zither! Lobt ihn mit Pauken und Tanz, lobt ihn mit Flöten und Saitenspiel! Lobt ihn mit hellen Zimbeln, lobt ihn mit klingenden Zimbeln! Alles, was atmet, lobe den Herrn! Halleluja. (Psalm 150, 3-6)